Martin Schwanda ...

 

... kam zur Welt am: 29.12.1969

 

... in: Wien

 

... ist waschechter: ​​Österreicher

 

... wohnt in: Wien

 

... hat ein Bett in: Hamburg, München, Berlin, Wien

 

... misst volle: 178cm

 

... beeindruckt mit der Augenfarbe​​: braun

 

... hat eine wechselhafte Haarfarbe: braun/ zunehmend grau

 

... spricht auch: Englisch (gut), Französisch (Grundkenntnisse)

 

... auf Wunsch mit Dialekt​​​: Wienerisch, Bayrisch

 

... ist sportlich: Tauchen (Gerätetauchen und Apnoe), Boxen, Schwimmen, Skifahren

 

... hat einen schönen: Bariton

 

... darf fahren: ​​Auto und Motorrad

 

... kann außerdem: Maskenbau, Saxophon

 

... hat eine profunde Ausbildung​​ vom: Max Reinhardt Seminar, Wien (1989-1993), Diplom (Mag. art.)

 

... hat Film und TV gemacht (Auswahl):

 

„La Pasada“, DRAMASHOP, 2015, (KINO), Regie: Anna Maria Krassnigg ​​​

 

„Copstories“, ORF, 2014, (TV), Regie: Christopher Schier und Umut Dağ​​​

 

„Ciao Chérie“, NINA KUSTURICA PROJECTS, 2014, (KINO), Regie: Nina ​​​Kusturica ​​​​​​​​​​​

 

Tatort „Deckname Kidon“, ORF, 2013, (TV), Regie: Thomas Roth​​​​

 

„Grenzgänger“, PRISMA-FILM, 2011, (KINO) Regie: Florian Flicker

 

 

 

... spielt(e) viel Theater (Auswahl):

 

SALON5/NESTROYHOF, 2016, „Morsch“ von Jérôme Junod (Uraufführung), Regie: Jérôme Junod

 

VOLKSTHEATER WIEN, 2015/2016, „Der Marienthaler Dachs“ von Ulf Schmidt, Regie: Volker Lösch

 

SALON5 im THALHOF REICHENAU und METRO KULTURHAUS WIEN, 2015, „La Pasada – Die Überfahrt“ eine Kinobühnenschau von Anna Poloni (Uraufführung), Regie: Anna-Maria Krassnigg

 

SALON5/THALHOF REICHENAU, 2015, „Die Hochstaplernovelle“ von Robert Neumann,

Regie: Jérôme Junod/Anna-Maria Krassnigg

 

FESTSPIELE GUTENSTEIN, 2014, „Der Bauer als Millionär“, Regie: Michael Schilhan

 

SALON5/NESTROYHOF, 2014, „Carambolage“ von Anna Poloni (Uraufführung), Regie: Anna-Maria Krassnigg

 

FESTSPIELE GUTENSTEIN, 2013, „Der Verschwender“, Regie: Isabella Gregor

 

SALON5, WIENER FESTWOCHEN, 2013, (EXPEDITHALLE/ANKERBROTFABRIK UND POSTHOF LINZ),

„Die Kinder von Wien“ nach Robert Neumann, Regie: Anna-Maria Krassnigg

 

SALON5, 2013, „Jetzt aber! Postdemokratische Variationen“ von Jêrome Junod (Uraufführung), Regie: Jêrome Junod

 

MAX REINHARDT SEMINAR, 2012/13 „Karamasow - eine Beichte“, Regie: Josua Rösing

 

SALON5, KOPRODUKTION MIT DEM GRAND THEATRE LUXEMBOURG, 2012, „Camera Clara“ von Anna Poloni (Uraufführung), Regie: Anna-Maria Krassnigg

 

SALON5, KOPRODUKTION MIT DEM GRAND THEATRE LUXEMBOURG, 2011/12, „Das Leben hält bis zuletzt Überraschungen bereit“ von Guy Helminger (Uraufführung), Regie: Anna-Maria Krassnigg

 

SALON5, 2010/11, „Zwischen neun und neun“, Romanbearbeitung nach Leo Perutz , Regie: Anna-Maria Krassnigg

 

JEUNESSE WIEN, 2010, „Till Eulenspiegel“ im Konzerthaus; Konzeption, Libretto, Spiel und Regie: Martin Schwanda

 

KOSMOS THEATER, 2010, „Ins Weite schrumpfen“ von Katja Hensel, Regie: Barbara Herold

 

TOTALES THEATER/JUSTIZPALAST WIEN, 2009, „Vor dem Gesetz“, nach Franz Kafka, Regie: Markus Kupferblum

 

JEUNESSE WIEN, 2008/2009, „Haydn auf hoher See“ (Maskentheater), Regie: Markus Kupferblum

 

HAGEN OPEN/DIABELLI SOMMER MATTSEE, 2008/2009/2010, „Till Eulenspiegel“, „Don Quijote“ und

„Münchhausen“, Konzeption, Libretto, Spiel und Regie

 

JEUNESSE WIEN, 2007-2008, „Orient Express“, Regie: Markus Kupferblum

 

JEUNESSE, WIEN UND ÖSTERREICH TOURNEE, 2007, „Scheherezade oder Die Macht der Fantasie“,

Konzeption, Libretto, Spiel und Regie

 

SCHAUSPIELHAUS WIEN/Netzzeit, 2007, Gastproduktion „Heavens Night“ von Günther Vierow,

Regie: Günther Vierow

 

LANDESTHEATER LINZ, 2006/2007, „Misery“, nach Stephen King, Regie: Dora Schneider

 

LANDESTHEATER LINZ, 2005, „Bash“ von Neil LaBute, Regie: Dora Schneider

 

MUUNKOMPANIE, ÖSTERREICH-TOURNEE, 2004, „Casanova“ (chorisches Theater),

Regie: Christine Hartenthaler und Raimund Wallisch

 

SCHAUSPIELHAUS WIEN, 2004, „Agrol Agra“ (mit Beata Palya)

 

BREMER THEATER, 2003, „Joseph und seine Brüder“ nach Thomas Mann, Regie: Irmgard Paulis

 

GLOCKE, BREMEN 2002, „Bass & Friends“, Konzeption, Libretto, Spiel und Regie

 

BREMER SHAKESPEARE COMPANY, 1998-2004, festes Ensemblemitglied, Gastspiele und Tourneen in

Deutschland, Österreich, England, Liechtenstein, Schweiz, Indien; wichtige Rollen: Othello, Orsino,

Antipholus von Syrakus, Antipholus von Ephesus, Zettel, Tybalt/Lorenzo; Regisseure: u.a. Pit Holzwarth,

Rainer Iwersen, Sebastian Kautz

 

STÄDTISCHE BÜHNEN AUGSBURG, 1993-1997, festes Ensemblemitglied; wichtige Rollen: Macbeth, Orest, Achill; Regisseure: u.a. Gil Mehmert, Friderike Vielstich

 

THEATER TRANSIT IM INTERKULTTHEATER WIEN, 1993, „Da Tschusch wü nach Kaisermühn“ Wiener

Dialektfassung von „The Indian Wants The Bronx“ Regie: Ramin Yegani-Fard; „Die Juden“, Regie: Federic Mirdita

 

 

 

... veranstaltet Maskentheater (Auswahl)

 

KLINGENDES MUSEUM HAMBURG/HAMBURGER SYMPHONIKER, 2014, Gestaltung des Jubiläumskonzerts in der Laeiszhalle Hamburg; Konzeption, Maskenbau, Maskenspiel, Regie

 

SCARAMOUCHE IM WUK UND IM KOSMOSTHEATER, 2011/2012, „Amour Fou“ (nonverbales Maskenstück),

Regie, Maskenbau, Stückentwicklung, Maskenspiel

 

Gründer des Maskentheaters „Scaramouche“, 2011

 

MASKENBAU, SEIT 2009

 

... hat(te) diverse Lehrtätigkeiten

 

MAX-REINHARDT-SEMINAR, ab 2014, Lehrauftrag für Rollengestaltung

 

ANTON-BRUCKNER-PRIVATUNIVERSITÄT, ab 2009 - Szenische Gestaltung/Bühnenpräsenz

 

FACHHOCHSCHULE WIEN, ab 2009, Nonverbale Kommunikation/Körpersprache

 

FIRST FILMACADEMY, 2012/2013, Ensemble- und Rollenunterricht

 

SCHAUSPIELSCHULE PROF. KRAUSS, 2005-2007, Ensemble- und Rollenunterricht, Grundlagenunterricht, Sprachgestaltungsprojekte

 

HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER HANNOVER, 2004, Bühnenpräsenz und Auftrittsgestaltung

 

HOCHSCHULE FÜR MUSIK BREMEN, 2003/2004, Bühnenpräsenz und Auftrittsgestaltung